> Produktion > Schaumstoffprodukte  > Latex


Talalay-Latex

Kennzeichen

Haltbarkeit

  • geringfügiger Höhen- und Steifigkeitsverlust

Luftdurchlässigkeit

  • Temperaturregelung
  • Feuchtigkeitshaushalt
  • Anti-bakterielle Wirkung

Offenzellige Struktur

  • hygienisch
  • kommunizierend und atmend      

Hervorragender Komfortindex

  • Liege- und Sitzkomfort
  • Einmalige Dauerelastizität

Zugfestigkeit

  • robustes Fertigprodukt

Ohne Füllmittel

  • kein Verlust der einzigartigen Latex-Eigenschaften

Basis

Ein sehr wichtiger Rohstoff des Talalay-Latex stammt von der Pflanze Hevea Brasiliens; dies ist ein besonderer Gummibaum, der auf Plantagen in Südost-Asien wächst. Durch die Kombination dieses hochwertigen, natürlichen Latex mit synthetischem Latex, das aus Erdölprodukten hergestellt wird, entsteht das haltbare (formbeständige) Talalay-Latex mit einem optimalen Massen/Steifigkeits-Verhältnis. Dieser Basismischung werden keine Füllstoffe hinzugefügt, so dass die ursprünglichen Latex-Eigenschaften erhalten bleiben. Dem Basisschaum werden der halbautomatischen Mischkammer die erforderlichen Vulkanisationsmittel zugefügt.

Hevea-Baum

 

Die Herstellung

Talalay-Latex ist ein sehr haltbarer (formbeständiger) Schaum mit einer hohen Konformität. Er passt sich leicht an jede beliebige Form an, ohne seine ursprüngliche Festigkeit zu verlieren. Die Haltbarkeit (Formbeständigkeit) in dieser Güte kann nur dadurch erzielt werden, dass man nach dem einzigartigen Talalay-Verfahren arbeitet. Zur Herstellung wird eine Aluminium-Matrize verwendet, in der mehrere Tausend Sifte sitzen, die die Kälte- und Wärme-Übertragung fördern. Diese einzigartige Matrize spielt eine wichtige Rolle bei der Formgebung des Talalay-Latex zu einem homogenen Fertigprodukt mit einer guten natürlichen Ventilation.

 

Das Talalay-Verfahren

1.) Füllen
Der Basisschaum wird in eine Aluminium-Matrize     gegossen, die dabei nur Teil gefüllt wird  

2.) Vakuum-Saugen
Die Aluminium-Matrize wird geschlossen, und es wird in ihr ein Vakuum erzeugt. Hierdurch verteilt sich der Schaum maximal in der Matrize.

Vorteile:       

  • homogenes Fertigprodukt
  • In Abhängigkeit vom gewählten Füllungsgrad können alle Schaumgummitypen, von sehr weich bis hart, hergestellt werden;  
  • Bildung runder Zellen, wodurch eine bessere Tragfähigkeit und bessere physikalische Eigenschaften entstehen.  


3.) Einfrieren
Der Schaum wird bis ?30° Celsius eingefroren

Vorteile:

  • Beibehaltung der runden Zellen;  
  • Die Zellen werden miteinander verbunden und sorgen hierdurch für eine gute Luftdurchlässigkeit.


4.) Gelieren
Das Gelieren erfolgt mit einer ungefährlichen Mischung aus CO² und Luft.  

Vorteil:

  • Kein Zusatz von Umwelt oder Menschen belastenden Gelierungsmitteln oder Treibmitteln, wie z.B. FCKW`s.


5.) Vorvulkanisieren

Das Vorvulkanisieren findet in der Matrize bei einer Temperatur von 115° Celsius statt.  

Vorteil:

  • Der Schaum erhält eine feste Form und ist leicht aus der Matrize zu entnehmen 


6.) Waschen

Das Waschen des Talalay-Schaums kann als besonderer Schritt des Herstellungsprozesses zusätzlich erfolgen.

Vorteile:

  • Verlängerung der Haltbarkeit (Formbeständigkeit) durch Verzögerung des Alterungsprozesses hinsichtlich der Steifigkeit  
  • Entfernt alle wasserlöslichen Rückstände, die nach der Verarbeitung noch vorhanden sind. Das heißt durch das Waschen erhalten Sie ein saubereres, hygienischeres Produkt.
  • Reduziert den Geruch 
  • Fühlt sich besser an ? weniger ?klebrig?
  • Schönere Farbe ? weniger gelb 
  • Verbessert die physikalischen Eigenschaften
  • Reduziert die Proteine im Latex und daher das Risiko einer Latexproteinallergie


7.) Trocknen und Nachvulkanisieren
In dieser Phase findet die eigentliche Ausbildung der Eigenschaften des Schaums statt. Diese Eigenschaften sind von den Rohstoffen, von der Zusammensetzung der Mischung und von den Prozessparametern abhängig.

Die Vorteile von Talalay-Latex

Durch die Tausende von Wärmeübertragungsstiften in der Aluminium-Matrize, das Vakuum-Saugen und das Einfrieren erhält der Talalay-Schaum eine runde, kommunizierende Zellenstruktur. Diese Zellenstruktur bietet die Garantie für ein sehr günstiges Massen/-Steifigkeits-Verhältnis. Außerdem besitzen die Talalay-Latex Produkte eine Struktur mit sehr guter Luftdurchlässigkeit. Im Gegensatz zu anderen Latex-Produkten besitzt der Talalay-Schaum keine geschlossene Oberläche.

Haltbarkeit (Formbeständigkeit) von Talalay-Latex

Talalay-Latex hat das beste Ventilationsvermögen im Vergleich zu anderen Schäumen. Konkret heißt dies, dass Talalay-Latex über ein gutes Temperaturregelungsvermögen und über einen guten Feuchtigkeitshaushalt sowie eine hervorragende anti-bakterielle Wirkung verfügt.

Die Mechanische Alterung

Prüfung:
dynamischer Ermüdungstest (der Dauerschwingversuch) zur Messung des Rückgangs der Steifigkeit und der Höhe als Folge einer sehr schweren Belastung mit hoher Frequenz

Ergebnis: ein sehr guter Widerstand.

Temperatur-Einfluß

Prüfung:
lange Einwirkung einer Temperatur von 70° Celsius, um den Alterungsprozeß im Zeitrafferverfahren zu simulieren

Ergebnis: ein günstiges Resultat in der Form einer leichten Steifigkeitserhöhung.

Feuchtigkeits-Einfluß

Prüfung:
Formänderungsprozeß, um die thermische und statische Ermüdung und den Einfluß der Feuchtigkeit zu bestimmen.

Ergebnis: sehr geringe Formänderung bei langdauernder Einwirkung von Feuchtigkeit (z.B. durch starke Transpiration)

Licht-Einfluß

Hinsichtlich der Lichtempfindlichkeit wird empfohlen, den Latex bei langdauernder Lagerung abzudecken.

 

Die Verarbeitung und Anwendung von Talalay-Latex

Talalay-Latex ist ein fester Schaum, der sich weich anfühlt. Mit Talalay-Latex als dem wichtigstem Bestandteil behalten Matratzen, Kissen, Stühle, Sessel usw. auch nach intensivem und langem Gebrauch ihre Form und Elastizität. Talalay-Latex ist einfach auf jedes Maß und jede Dicke zu schneiden. Durch den Zuschnitt und das Ausfräsen von Komfortkanälen oder durch die Kombination unterschiedlicher Steifigkeiten kann jeder gewünschte Sitz- und Liegekomfort erreicht werden. Talalay-Latex ist besonders für Anwendungen, bei denen das Material gewendet wird. Durch die Formgestaltung besitzt Talalay-Latex einen vollkommenen symmetrischen Aufbau. Talalay-Latex ist einfach zu Plattenmaterial oder zu einer beliebigen anderen Form zu schneiden, ohne seine spezifischen Talalay-Eigenschaften zu verlieren. Es gibt auch besonders weiche Talalay-Latex Qualitäten, z.B. für Kopfkissen.

Besondere Kennzeichen von Talalay-Latex

  • symetrische Eigenschaften
    > Umdrehbar
  • Herstellung ohne den Menschen oder die Umwelt belastende Stoffe
    > FCKW-Frei 
  • keine geschlossene Oberflächenstruktur
    > Atmungsaktiv  
  • Waschbar
  • Sterilisierbar

Protein-Testergebnisse

Da es keinen Standard für Latexmatratzen gibt, kann man nur den Vergleich zu Latexhandschuhen ziehen. Der Grenzwert für Latexhandschuhe in USA liegt bei 50µg/g und in Deutschland hat das BGA den Wert auf 30µg/g festgelegt. Wohlgemerkt diese Werte gelten für Handschuhe, wo ein direkter, oft langfristiger Hautkontakt mit Wärmeentwicklung (Schwitzen > öffnen der Poren etc.) besteht. Der Talalay-Latex von hs liegt somit mit den Testergebnis von <11,8µg/q weit unter dem erlaubtem Grenzwert. Ungewaschener Latex hingegen hat ein Meßergebnis von bis zu 773µg/g!


« Schaumstoffprodukte